Wooohhaa …. it works 🙂 While in the last few I had to travel through -100°C (felt coldness) weather jus’ to access Internet in my “private Internet café” (a WLAN I’m allowed to participate in), I have now again my own Internet access. Nothing to be that enthusiastic about? Well, wrong 😉 I’m using a new technology, and that’s always reason enough for a technophile to be enthusiastic (for a short time).

The day before yesterday, I  ordered a Option GT 3G+ EMEA (“Option Globetrotter 3G+”) PC-Card from eBay, for 59 EUR (immediate buy, new … you pay less if you have time, but I had not). And before half an hour it arrived, and I configured it, and was connected to the Internet at first try. Using Linux!!! I’m speechless … . I also ordered the relatively new “Simyo Internetpaket 1GB”, which means you pay 9,90 EUR for each 1GB of Internet traffic that you can consume in up to 30 days. That’s, probably by far, the best offer for non-contracted spontaneous mobile Internet use currently. The Simyo card is not yet there, so I used my O2 UMTS SIM card with Homezone Surf Option to connect (which is rated at 0,03 EUR/min). And, according to kppp, I got connected with 1,8 MBit, that is, HSDPA at full speed (see screenshot below). Though, I don’t know if that’s the actual speed I can use … I’ll see … but the 8Kbit/s in the kppp statistic window seem to be not correct either.

Here are the screenshots of my first HSDPA session ever … it worked like a charm 🙂

Ok, now we have three days later, and I’m more sober instead of THAT enthusiastic about the whole matter 🙂 It turned out that the 8kbit/s were the correct value … shame on me, that I cannot subjectively feel the speed difference of 8 kbit/s to 1800 kbit/s Internet … . The 8 kbit/s connection was due to the datacard being in GPRS mode. I finally found the comgt utility to set it to “3G preferred” mode, and then finally made my first UMTS Internet connection ever. After some testing, the speed turned out to be about 386 kbit/s, the typical UMTS rate (no HSDPA in my small town here … how did I dare to expect that …).

Ok, and here’s the real real real screenshot of my first UMTS internet connection ever 😉


Start date: 2009-01-07
Post date: 2009-01-10
Version date: 2009-01-10 (for last meaningful change)

Da gibt’s ein Dokument der Jesus Freaks Remscheid das laut Aussage seines eigenen Footers gern auf Blogs erscheint. Tun wir ihm den Gefallen und setzen es mal auch in diesen Blog. Da gibt es einen Service namens Scribd, mit dem man ganz schick PDFs direkt in den Blog einbetten kann. Demo unten. Hier eine kleine Anleitung:

  1. Man lädt ein Dokument zu Scribd hoch. Danach erhält man einen Link, mit dem man das Dokument auf Scribd ansehen kann. Im vorliegenden Fall diesen hier. Soweit war ja alles noch ok.
  2. Man legt wie gewohnt einen neuen Blog-Post an, z.B. bei Blogger.com, und wechselt dann in den HTML-Editormodus. Bei Blogspot geht das z.B. durch Klick auf diesen Knopf rechts oben über dem Editor-Bereich:
  3. Man öffnet ein neues Browser-Fenster und besucht diesen Link aus Schritt 1.
  4. Dort klickt man dann zuerst auf »Embed« und danach auf den erscheinenden »Copy«-Knopf. Also so:
  5. Jetzt ist der Code in der Zwischenablage, den man in seinen Blog-Post einfügen muss um das PDF einzubetten. Also flugs in das Fenster wechseln, in dem man den neuen Blog-Post angelegt hat, in den Editor-Bereich klicken und den Text aus der Zwischenablage einfügen. Also Strg+V drücken, oder Rechtsklich->Einfügen, oder über das Menü Bearbeiten -> Einfügen.
  6. Jetzt erscheint ein Haufen kryptischer Zeichen, beginnend mit »<a title="View Offener Newsletter Werk 2 document on Scribd" href="http://www.scribd.com/doc/9011087/Offener-Newsletter-Werk-2" style="margin: 12px«. Das ist ok, der Computer versteht das.
  7. »Post veröffentlichen« klicken und das Resultat bestaunen. Es sollte so aussehen wie in diesem Blog-Post unten (sofern ihr das Flash-Plugin auf dem Rechner installiert habt, aber das ist normalerweise immer der Fall.
  8. Wie ihr seht kann man auch noch Dinge dazuschreiben. Davor, auch danach. Und dazu darf man auch wieder in den Modus »Verfassen« des Editors wechseln. Weil es sich da einfach bequemer schreiben lässt.

Offener Newsletter Werk 2

Erster Fortschritt beim Ausbau meines Fernreisemobil-Aufbaus: der Entwurf der Inneneinrichtung steht und muss nur noch geändert werden wenn irgendetwas nicht funktioniert. Meine lieben Leser dürfen mich gerne auf entspr. Punkte im Entwurf hinweisen … ihr könnt dazu einen Kommentar interlassen. Danke für alles Feedback 🙂

Hinweis: Bild ggf. durch Daraufklicken vergrößern. Zur Orientierung: links ist hinten (Rückwand des Lkw später).

Ein paar weitere Hinweise zum Verständnis:

Behälter
Zarges-Kiste Type A 5, 60x40x25cm, Ex Bundeswehr, um 40 EUR/Stück bei eBay, von mir seit Jahren als Standard-Möbelstück verwendet.
Allzweck-Tisch
Klapptisch, Platte aus 18mm Acrylglas, höhenverstellbar, zusammen zu einem weiteren Bett kombinierbar. Hier sind alle drei Tische aufgebaut, es steht entspr. mehr Platz zur Verfügung wenn das nicht der Fall ist.
Mehrzweck-Plattform
Höhenverstellbare Plattform über den am Boden stehenden Behältern, zusammen mit einer Therm-A-Rest Matte als Bett verwendet.
Allzweck-Stuhl
Bürostuhl mit 10cm Vollgummi-Rollen so dass er auch auf Aluminium-Riffelblech (mein Bodenbelag) rollt. Ich wohne seit 3¼ Jahren in einer Einzimmer-Wohnung mit ähnlicher Größe (exkl. Bad) wie meine zukünftige mobile Wohneinheit und habe da die Erfahrung gemacht dass man sich am liebsten rollend zwischen den einzelnen Einrichtungsgegenständen bewegt.
Porta Potti
Kassettentoilette. Die Kassette wird zum Entleeren hygienisch von außen über die Heckgarage herausgezogen.
Nasszelle
Mit Toilette, Duschwanne davor. Tür ist zweigeteilt um beim Öffnen die Eingangstür nicht zu verdecken.
Heckgarage
Grundfläche 80x140cm, Höhe 130cm. Für alle schweren Dinge und Installationen, u.a. Wassertank, Batteriebank usw..

[Stichwörter für die Suchenden: Inneneinrichtung Fernreisemobil, Inneneinrichtung Expeditionsmobil, Inneneinrichtung Wohnmobil praktisch, Grundriss Fernreisemobil, Grundriss Expeditionsmobil, Grundriss Wohnmobil praktisch, Fernreisemobil einrichten, Expeditionsmobil einrichten, Wohnkoffer einrichten, Wohnaufbau einrichten]


Startdatum: 2008-02-23
Publikationsdatum: 2008-03-02
Versionsdatum: 2008-03-02 (für die letzte bedeutsame Änderung)

Yesterday, I was in the process of looking for a fitting logo for my new-established minikin company. Me thought it was an interesting idea to look for a Unicode / UCS character that would be fit to represent the logo I had in mind. So I grabbed the gucharmap tool and looked for such a thing. Sad enough, there was no such character in all the 100.000 Unicode chars I searched through. But I saw some other interesting Unicode alongside and I thought you readers might have fun with ’em too:

character image character
code point
name
comment


U+0B87
TAMIL LETTER I
Ain’t this crazy? Looks like a snake trying to mimic a pretzel.

U+0BEB
TAMIL DIGIT FIVE
A new Version of “@”, with a Greek “pi” in it rather than an “a”.

U+0E5B
THAI CHARACTER KHOMUT
Just a letter, but … hihihi. A snake contributing to modern art. It’s the funniest character I know of. It is used in Thailand to mark end of chapter or document.

U+2627
CHI RHO
The Christogramm. Didn’t know it’s also in Unicode. Might come in handy some time 🙂

U+A00E
YI SYLLABLE UOP
A real smiley … but oh, it’s pronounced “uop”.

U+17D9
KHMER SIGN PHNAEK MUAN
Khmer sign that indicates the beginning of a book or a treatise. See also the next character.


U+17DA
KHMER SIGN KOOMUUT
Khmer sign that indicates the end of a book or treatise, used in conjunction with the previous one. Interesting idea, you Khmer people … .

U+20E0
COMBINING ENCLOSING CIRCLE
BACKSLASH
A special thing: a combining character that means “prohibition”. You can print it on top of everything else to prohibit it. Prohibit. Some examples, but I don’t known if your browser will show them correctly:

  • a prohibited lowercase “a”: a⃠
  • divorce prohibited: ⚮⃠

U+25A7
SQUARE WITH UPPER LEFT TO LOWER
RIGHT FILL
Wherefore do I need this? If you do, we could exchange some characters. Perhaps you have some I need … .

U+2668
HOT SPRINGS
Partial Java logo, I think.

U+26AF
UNMARRIED PARTNERSHIP SYMBOL
Though I think that marriage is the only valid and the best form of sexual partnership, I like this sign. I could hijack it to mean other forms of  partnership, namely “community”. And use it in the logo of my yet-to-be-founded missional mobile community … .

U+27E1
WHITE CONCAVE-SIDED DIAMOND
This means “never”, as a mathematical modal operator; I now just need to find a Unicode character for “day” or better “everyday” and I can write my blog’s name with only two letters.

U+3293
CIRCLED IDEOGRAPH SOCIETY
This is used to mean “company”. Cool corporate logo element in Germany because nobody understands it!

U+32AF
CIRCLED IDEOGRAPH ALLIANCE
Also a possible logo element for community logo.

U+32AD
CIRCLED IDEOGRAPH ENTERPRISE
Looks like (and probably is) an encircled little house … cut graphic, like it. Cool for corporate logos … .

Start date: 2008-01-18
Post date: 2008-01-19
Version date: 2008-01-20 (for last meaningful change)

Für meine mobile Wohnung und Weltreise plane ich zur Zeit fleißig an einem geeigneten Basisfahrzeug. Das treibt manchmal komische Blüten. Vor einigen Wochen z.B. habe ich einen ganzen Abend damit zugebracht, im Internet nach einem Amphibienfahrzeug als Basisfahrzeug zu forschen. Gerade räume ich meine Dokumente wieder auf, und dieser Abschnitt fliegt raus. Vielleicht kann ja jemand anders (… reicheres) damit etwas anfangen. Also, hier meine Ergebnisse.

Vorteile

Mit einem amphibischen Expeditionsfahrzeug sind überflutete Brücken usw. kein Hindernis mehr, und Flüsse und Küstenlinien können als Verkehrswege in unwegsamem Gelände verwendet werden, z.B. im Regenwald. Außerdem kann so die gesamte Welt außer dem Übergang nach Amerika selbständig bereist werden, nämlich wo nötig durch »Inselhopping«. (Dadurch kann man auch interessante unbewohnte Inseln erreichen …).

Einführung

Eine erste Einführung gibt Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Amphibienfahrzeug.

Die beste Sammlung existierender Amphibienfahrzeuge: http://www.amphibiousvehicle.net.

Für ein amphibisches Expedititionsfahrzeug wird ein Lkw als Basis benötigt. Weltweit wurden nur sehr wenige amphibische, geländegängige Lkw gebaut, und von diesen sind manche völlig veraltet, wurden durch Demilitarisierung unbrauchbar (z.B. M520 »Goer«) oder sind im Straßenverkehr nicht brauchbar (wie M520 »Goer« wegen Überbreite, oder Alvis Stalwart (vgl. auch die englische Wikipedia) wegen fehlenden Differentialen.

Ergebnis: ZiL-4906

Unter allen in 2007-06 auf amphibiousvehicle.net (inkl. der In Production Vehicles Seite) gelisteten Modellen wurden im Wesentlichen drei gefunden, die als Basis für ein amphibisches Expeditionsfahrzeug geeignet sind:

Andere amphibische geländegängige Lkws

Today, some funny image happened to me when trying to improve the contrast of some digital facsimile scans for a neighbor of mine. Dear neighbor, can u guess in a comment the worksheet number where this image belongs to? And to the other guys and gals out there: what might that be? Jus’ crazy, isn’t it. Here is how I made it, with the “local adaptive threshold” option of the nice free software tool  “convert” from ImageMagick:

convert -lat 30×30+20% infile.jpg outfile.jpg


Start date: 2007-12-07
Post date: 2007-12-07
Version date: 2007-12-07 (for last meaningful change)

Wie wäre es mit einer neuen sportlichen Disziplin: dem Wikipedia Racing 🙂 Ein Protokoll meiner ersten (heutigen) Rally findet sich unten. Warum sowas? Also:

Ich beobachte dass meine Gedanken (z.B. in Blog-Posts) sich fast ausschließlich aus Verbindungen dessen ergeben was ich weiß, genauer: was ich über Funktionszusammenhänge weiß, nicht über einzelne Fakten und Details. Eigentlich weiß ich aber nicht viel über Funktionszusammenhänge: meine Gedanken könnten weitaus besser werden wenn ich hier mehr lerne. Das ist einfach: z.B. 100 Stunden in der (englischen) Wikipedia lesen.

Insbesondere wird dieses Lernen auch helfen, mich besser ausdrücken zu können, und so auch wieder, besser denken zu können: ich erhalte neue Wörter (bes. aus Wikipedia), und damit auch neue Analogien. Interessante neue Konzepte und Funktionszusammenhänge die ich heute aus Wikipedia gelernt habe:

Interessant waren dabei nicht die Details (die ich jetzt schon wieder vergessen habe und auch wieder nachschlagen kann), sondern dass mir Wikipedia zu einem fundamentalen Verständnis von Proteinstruktur, DNA-Wirkungsweise, Karten (als Manifolds = mathematische Mannigfaltigkeiten) und der groben Gliederung der Mathematik (gar nicht so wild wie ich dachte) verholfen hat. Immer wenn man die äußeren Grenzen eines Bereichs kennt (wie jetzt die der Mathematik) verliert ein Bereich viel von seiner Faszination: außer in »model theory« beschäftigt sich die Mathematik eben doch mit sehr »bedeutungslosen« Dingen wie Zahlen und Ordnungsbeziehungen, mit sehr primitiven Grundelementen.