Einbindung von eigenen YouTube-Inhalten ist die einfachste Alternative.

Sonst geht man so vor: auf jeden Fall sollte man einen Player nehmen der selbst Flash ist, so wie auch bei YouTube etc. selbst gemacht. Dann erstellt man eine .flv-Datei (Flash Video) aus seinen Video-Daten (Programm dafür muss noch recherchiert werden).

Dazu gibt es dann in Flash gemachte Player die diese .flv-Datei als Parameter einbinden und spielen. Hier gibt es einen Open Source, mit Verweisen zu anderen:

http://www.video-flash.de/index.php/flv-flash-fullscreen-video-player/

Der Player selbst wird einfach als Flash-Objekt in eine HTML-Seite eingebunden, etwa so (nur etwa):





Dabei müsste es bei o.a. Open Source Player auch möglich sein, einen Parameter für die .flv-Datei direkt zu übergeben, damit er nicht mehr als GET-Parameter verwendet werden muss wie hier:

Weitere Links für ggf. weitere Recherche:
http://osflash.org/
http://en.wikipedia.org/wiki/Adobe_Flash#Authoring

Über Bestandteile des Java Build Path (Project > Properties > Java Build Path):

  • Source
  • Projects (nicht dasselbe wie »Project References«, diese werden in »Project > Properties > Java Build Path« festgelegt).
  • Libraries
  • Plug-in Dependencies (unter »Project > Properties > Java Build Path > Libraries«)

Es kann daran liegen, dass (entgegen der Dokumentation auf der Homepage http://www.abacusfax.de) es nicht möglich ist, E-Mails als Faxe zu versenden, die außer dem PDF-Anhang auch noch Text im Body der E-Mail haben. Eine E-Mail, die erfolgreich als Fax zugestellt werden soll, kann entweder nur aus Text stehen oder nur aus einem PDF-Anhang. (Allerdings konnte diese Antwort bisher im praktischen Einsatz nicht bestätigt werden.)

  • PDF-Datei mit Gimp öffnen (200 dpi, Farbe, ohne Bounding Box, ohne Kantenglättung). Denn der Fax-Standard definiert für hoch aufgelöste Schwarzweiß-Faxe eine Auflösung von etwa 200x200dpi. Kantenglättung kann bei Schwarzweiß-Übertragung gleicher Auflösung ohnehin nicht berücksichtigt werden, und darauf zu verzichten ergibt auch deutlich kleinere Dateien.
  • gespeicherte Unterschrift einfügen
  • Druckgröße auf A4 (exakt) einstellen
  • speichern als PNG
  • convert file.png file.png.pdf
  • per E-Mail-to-Fax Gateway versenden

Man trägt ein unter »Einstellungen -> Adressbuch einrichten -> Allgemein -> Skript-Einbindung -> Telefon«:

ekiga -c %N

Ekiga akzeptiert keine Leerzeichen in Telefonnummern, aber kaddressbook entfernt diese bereits
(%N enthält keine mehr). Sonst müsste man verwenden:

ekiga -c "$(echo '%N' | sed 's/ //')"

Einziges bisher ungelöstes Problem: SIP-Telefonnummern (mit »@«) werden von kaddressbook als E-Mail Adressen interpretiert, so dass nicht ekiga aufgerufen wird sondern kmail.