Man verwende die Einwahl über sparvoip.de mit einem »local access code«. Telefoniert man z.B. mit einem Mobiltelefon mit Homezone, so kann man zum normalen Festnetz-Tarif eine lokale Zugangsnummer von sparvoip.de anrufen und gibt dann per DTMF seine Zielrufnummer ein. Man wird so über den günstigen Tarif von sparvoip.de zu einer beliebigen Nummer weiterverbunden. Bei den aktuellen Tarifen der Mobilfunk-Anbieter Anfang 2008 lohnt sich das Verfahren für Auslandsverbindungen, jedoch nicht für nationale Verbindungen.

Durch dieses Verfahren können ggf. auch Routing-Probleme umgangen werden, z.B. um 032-Rufnummern
(NTRs) anzurufen.

Durch dieses Verfahren kann man für derzeit 14 Ziel-Länder ( http://www.sparvoip.de/de/rates.html ) auch Anrufe aus jedem Land zu den nationalen (Festnetz- oder Moblfunk-)Tarifen dieses Landes erreichen. Also etwa in Australien mit einem Handy zum Inlands-Tarif jedes Festnetz-Telefon in Deutschland anrufen.

Detaillierte Anleitung, inkl. Automatisierung der DTMF-Wahl über einen Adressbuch-Eintrag:
http://www.sparvoip.de/de/geo.html
http://www.sparvoip.de/de/geo_moreinfo.html

  1. Unter »Einstellungen -> kate einrichten -> Editor -> Schriften und Farben« ein neues Schema anlegen,
    z.B. »kate – XML printing compact«. Dort bei »Text mit Hervorhebungen« alle Textfarben löschen. kate druckt aufgrund eines Bugs stets mit der Hervorhebung entsprechend dem Dateityp, auch wenn im Editor die zum Drucken verwendete Ansicht ausgewählt ist und dort »Extras -> Hervorhebungen -> Kein« eingestellt ist. So aber umgeht man diesen Bug. Bei schwarz-weißem Ausdruck stört ein Grauraster bei kleiner Schrift die Lesbarkeit, deshalb werden hier alle Hervorhebungen entfernt.
  2. »Datei -> Drucken«. Dabei auswählen: »In eine Datei drucken (PDF)«. In den Treiber-Einstellungen wählt man aus: 4 Seiten pro Blatt, und »keine Benutzerdefinierten Ränder«. Im Tab »Kopf- und Fußzeilen« auswählen: »Kopfzeile drucken« (Format »%y, ,%p«). Im Tab »Optionen« das erstellte Schema auswählen und »Rahmen drucken« wählen.
  3. Ausdrucken in Acrobat Reader mit »Fit to Printable Area« zur Anpassung der (durch 4NUP) zu kleinen Seitenränder. So geht im Vergleich zu in kate eingestellten, großen benutzerdefinierten Rändern kein Platz zwischen den einzelnen, per 4NUP montierten Seiten verloren. Achtung: Acrobat Reader skaliert die Seite korrekt herunter, selbst wenn im Druckdialog noch »Zoom: 100%« angezeigt wird.

»Extras -> Dateityp -> Kein« ist evtl. eine Alternative zum hier beschriebenen Workaround.

Eine bessere Alternative wäre ein einziger Kommandozeilen-Befehl für dieselbe Aufgabe, mit der zu druckenden Textdatei als Parameter.

Achtung: nicht jede Schrift ergibt bei kleinen Schriftgrößen und 300dpi ein gleich gutes Schriftbild. Schriften die aus OpenType zu TrueType konvertiert wurden eignen sich evtl. schlecht bis nicht.

Es werden verwendet: kostenfreier Nameserver von zoneedit.com mit selbst editierbaren Einträgen, domaindiscount24.net als DNS-Hoster und hostgator.com als Webhoster. Schritte:

  1. Bei domaindiscount24.net eine Domain anlegen, oder KK-Umzug einer Domain dorthin.
  2. Domain bei zoneedit.com eintragen. zoneedit.com gibt dann zwei Nameserver aus in denen die Domain drinsteht.
  3. 10min warten
  4. Bei domaindiscount24.com die beiden Nameserver eintragen und warten bis dieser Auftrag erfolgreich ausgeführt wurde.
  5. IP des Hostgator-Servers bei zoneedit.com eintragen. Dies kann erst jetzt geschehen da zoneedit.com voraussetzt dass deren Nameserver in den WHOIS-Informationen der Domain eingetragen sind. Als IP verwende man die IP der provisorischen URL die einem von Hostgator zu Anfang mitgeteilt wurde um die eigene Website erreichen zu können, z.B. http://74.54.198.34/~examlple/ .

Es geht einfacher: direkt auf dd24 den IP A Record machen.

Am besten nicht über den Hintergrund in Seiteneinstellungen, denn dann müsste ein Bild in einem Systemordner abgelegt werden. Sondern:

Neue Ebene einfügen (nicht »Controls« oder »Maßlinien« verwenden denn Objekte auf diesen speziellen Ebenen befinden sich immer im Vordergrund). Rechtsklick auf den Tab »« und Ebene ändern in »Gesperrt« (und wenn nötig »Nicht druckbar«). Bild in dieser Ebene einfügen und »Anordnung: ganz nach hinten« einstellen.

Alternativ Master-Seiten für Hintergrundobjekte verwenden (im Menü: »Ansicht > Master«).

Ein möglicher Grund: man muss genau darauf achten dass sich der in ekiga angezeigte Mikrofonpegel nur im grünen Bereich bewegt, denn Übersprecher werden (zumindest bei den Codecs GSM, PCMA, PCMU) in sehr schlechter Qualität übertragen.

Beeinflussende Faktoren sind: Regler der Aufnahmelautstärke in ekiga, Einstellung »Mic Boost« der Soundkarte und Abstand zum Mikrofon. Die Einstellung des Capture-Kanals im Mixer hat aber keinen Einfluss.

Die beste Einstellung: Mic-Boost aus, normaler Headset-Abstand zum Mikrofon, Regler der Aufnahmelautstärke in ekiga auf 25%.

Achtung beim Test: die Einstellung des Reglers der Aufnahmelautstärke in ekiga hat jeweils erst nach 2 Sekunden eine Auswirkung.