Der »religiöse Stil«, der einen eigenen Lebensbereich aufmacht der sich vom Rationalen abtrennt, nervt mich ab. Was ich suche ist ein vollständig nüchterner Glaube in dem Sinn dass die Glaubensinhalte vollständig ihren Platz in der Realität haben. Es darf keinen Bruch geben, keinen Unterschied in der Beschaffenheit zwischen Tatsachen die ich glaube und Tatsache die ich erfahren habe. Ebenso wie ich keine sichtbaren Tatsachen als wahr annehme wenn dazu kein ausreichender Grund vorhanden ist werde ich auch keine unsichtbaren Tatsachen (Glaubensinhalte) als wahr annehmen wenn sie nicht ausreichend begründet sind.

Leave a reply

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>