Man führt als benutzer root aus:

  1. Ein Backup der Konfigurationsdateien anlegen:
    tar -czf etc.yyyy-mm-dd.tgz /etc;
    chown myuser:myuser etc.yyyy-mm-dd.tgz;
  2. Ein Backup des Verzeichnisses /root anlegen:
    tar -czf root.yyyy-mm-dd.tgz /root;
    chown myuser:myuser root.yyyy-mm-dd.tgz;
  3. Ein Backup des Verzeichnisses /usr/local anlegen; nur in diesem Verzeichnis darf Software installiert
    werden die nicht aus dem Debian Paketsystem stammt.

    tar -czf usr-local.yyyy-mm-dd.tgz /usr/local;
    chown myuser:myuser usr-local.yyyy-mm-dd.tgz;
  4. Ein Backup des Verzeichnisses /var/www anlegen.
    tar -czf var-www.yyyy-mm-dd.tgz /var/www;
    chown myuser:myuser var-www.yyyy-mm-dd.tgz;
  5. Eine Liste der derzeit installierten Pakete abrufen:
    dpkg --get-selections > dpkg-selections.yyyy-mm-dd.txt;
    chown myuser:myuser dpkg-selections.yyyy-mm-dd.txt;

    Diese Liste enthält allerdings nur welche Pakete installiert sind, nicht in welcher Version! Sie kann später wieder eingelesen werden mit
    dpkg --set-selections < dpkg-selections.yyyy-mm-dd.txt
    (Allerdings wendet das die Selektionen noch nicht an!)

  6. Prüfen ob die zu brennende Nutzdatenmenge weniger als 8,5 GB beträgt. Sonst verkleinern.
  7. Eine Image-Datei für die zu brennende DVD erstellen. Während dem Lauf von mkisofs darf man keine der
    ausgewählten Dateien verändern sonst entsteht eine Fehlermeldung wie »mkisofs: File '/home/matthias/[...]' did grow.«.

    mkisofs -r -J -graft-points 
      -o /home/_image.raw 
      /home/myuser=/home/myuser 
      /home/myuser2=/home/myuser2 
      /home/ftp=/home/ftp
  8. Die erstellte Image-Datei prüfen. Wenn es so aussieht als ob Umlaute in Dateinamen durch Fragezeichen ersetzt wurden: das kann daran liegen, dass die verwendete Konsole die falsche Kodierung verwendet. Etwa weil man als anderer Benutzer eingeloggt ist als derjenige, mit dem man sonst diese Dateinamen angesehen und bearbeitet hat.
    mount -o loop /home/_image.raw /media/misc;
    ls -l /media/misc;
    umount /media/misc;
  9. Die DVD brennen. Es funktioniert, DVD-R DL im Dummy-Modus zu verwenden; die Rohlinge werden dadurch nicht zerstört.
    cdrecord-prodvd -v -dao -dummy /home/_image.raw;
    cdrecord-prodvd -v -dao /home/_image.raw;
  10. Die DVD testen
    mount /media/cdrom;
    ls -l /media/cdrom;
    umount /media/cdrom;
  11. Befehl zum Überprüfen ob die DVD physikalisch korrekt gelesen werden kann:
    readcd f=/home/matthias/Desktop/image.raw;
  12. Möglichst kühl und möglichst dunkel einlagern um Alterungserscheinungen vorzubeugen. 4 Monate intensive direkte Sonnenbestrahlung und entsprechende Wärme ist an der Grenze dessen was auch ein guter Markenrohling aushalten kann [Quelle].

Leave a reply

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>